So sind Vermieter bei einer Räumungsklage auf der sicheren Seite

Es gehört zu dem Nervenaufreibendsten, was einem Vermieter passieren kann: Der Mieter zahlt die vertraglich vereinbarte Miete nicht – und zwar monatelang. Da „hilft“ zunächst nur eine fristlose Kündigung, um weiteren Schaden abzuwenden und den Mietschuldenberg nicht ins Unendliche wachsen zu lassen. Doch was tun, wenn auch die ignoriert wird? Dann muss schnellstmöglich die Räumungsklage her, um als Vermieter nicht die eigene Existenz aufs Spiel zu setzen. Weiterlesen

Risiko reduzieren: Das sind die wichtigsten Versicherungen für Vermieter

Vermieter tragen ein erhebliches finanzielles Risiko: Mögliche Kostenfallen sind schwer überschaubar und lassen sich im Vorhinein nie gänzlich ausschließen. Umso wichtiger ist es, die richtige Auswahl an Versicherungen zu treffen, um im Ernstfall nicht schutzlos dazustehen. Besonders private Vermieter gehen oft das Risiko ein, mit ihrem Privatvermögen für kostspielige Schäden zu haften, die ein Versicherer problemlos übernommen hätte. So ein Vorfall kann im schlimmsten Fall die Existenz oder die Altersvorsorge gefährden. Wir informieren, welche Versicherungen für Vermieter empfehlenswert sind. Weiterlesen

Was ist die Mietnomaden-Liste und wo finde ich sie?

Das ideale Tool für Vermieter, die schon im Vorhinein sichergehen wollen, dass es sich bei zukünftigen Mietern um solvente und gesetzestreue Personen handelt: Die Mietnomaden-Liste. Eine Mieterdatenbank, die Mietpreller, Mietbetrüger sowie jene Menschen auflistet, die Sachschaden in Mietwohnungen angerichtet aber nicht bezahlt haben. Aber gibt es solche Listen überhaupt? Und wie seriös sind sie? Weiterlesen

Immobiliengutachter beim Immobilienkauf und -verkauf: Was ist zu beachten?

Sie haben sich einmal gefragt, wie die Preise für Immobilien zustande kommen und warum diese oft sehr unterschiedlich sind? Während man in Berlin für eine Bestandsimmobilie in mittlerer Wohnlage 2014 rund 1.750 Euro pro Quadratmeter zahlen muss, zahlt man in München durchschnittlich 3.600 Euro. Düsseldorf und Essen trennen nur 30 Autominuten voneinander. Während man in Essen pro Quadratmeter nur 1.000 Euro verlangt, braucht man in Düsseldorf 2.100 Euro – mehr als das Doppelte. Wie kann das sein?Weiterlesen